Social Network

17.10.18. Pottery/ Clay Art Workshop


 

ใครอยู่อุดรธานี แวะไปเล่นดินได้นะครับ
แป้นหมุนทั้งโบราณหมุนมือ และแบบติดมอเตอร์ มีให้เลือกปั้นครับ หรือจะม้วนดิน เล่นดิน หรือเสนาธรรมได้ตลอด 3 วันครับ. รอดูงานศิลปะจากดินของเด็กๆ พร้อมแพคงานกลับมาเผาให้เป็นที่ระลึกครับ

นคร เจริญคุณ


Volunt2Thai Campus receive 2 pottery wheels to start pottery classes with the children of Ban Lao Area. The children but also visitors can learn from Master Nakhon Charoenkhun how to work with clay. In parallel the activity is also Inauguration, a start for the future V2T Pottery Art/ Workshop, for the good of the children in our area.

The master, coming from Chiang Mai has agreed to visit V2T and the children for a few days to give training in pottery craft. Mr. Nakhon Charoenkhun is Master of Thai pottery and art, Thai hand made 100% จำหน่าย และรับสั่งทำ งานเซรามิก ทำมือ 100% เพื่อคงคุณค่างานเครื่องปั้นดินเผาไทย และสืบสานงานศิลปะสืบไป


--- please get more information here / ข้อมูลเพิ่มเติมที่นี่ดรับ
https://www.facebook.com/charoenkhunpottery/
Pottery Thailand-เครื่องปั้นดินเผาไทย @charoenkhunpottery 
Soi 1, Don Kaew, Saraphi 50140, Thailand

-----------
 

Our 3 day pottery and clay art workshop will start at 17.10.18. The workshop is sponsored by Caroline and Friends, and by Master Nakhon Charoenkhun from Chiang Mai. The construction start for the art workshop to be built and the pottery wheels were sponsored by BIOGENA https://www.biogena.com and IKUNA https://www.ikuna.at 

In the 3 day workshop Master Nakhon Charoenkhun will teach the children pottery and clay art. We thank all our supporters who make this possible. Thank you enjoy the pictures and please come and assist with your presence at the 17th.

 

V2T Annual Report 2017 German/English

    


5 Years V2T Project / 2 Years V2T Vienna,

By now, 2017 is behind us and 2018, new perspectives are opening up to us. So it’s a good time to look back on last year: what has Volunt2Thai achieved? And what are our goals for this year? Innovation and sharing expertise will be the common threads, contributing to continuing our success.

We want to say thank you to all helpers sponsors, donors, for supporting V2T's work and the children of Ban Lao district. You all helped us to achieve V2T's success throughout your kindness supporting with time, labour and funds.

In the name of the children of Ban Lao, you all did a great job!
To measure the success, we must remember that 5 years ago, no child in our area could even speak one word of English. For those children the world and the perspectives are not the same as they have been for their parents, you all have helped to build a new reality for those children.

You all made a big Change! Please keep the support ongoing

A big Thank You
Raimund Wagner
President Volunt2Thai

Volunt2Thai - Wie war es "damals"? Wie ist es heute?


Als ich das erste Mal nach Ban Nong Phong zu Volunt2Thai kam, war alles anders als heute - zwei Jahre später! Vieles hat sich verändert und entwickelt. Sowohl optisch im Village, in der Schule und im Tempel in Ban Moo, als auch strukturell und organisatorisch. Hier folgend ein Bericht, was so alles passiert ist.

 

Das Village:

Das Erste, das mir auffällt, als ich ankomme, sind die vielen neuen Gebäude, die im Volunteer Village oder auch Kulturzentrum gebaut wurden. Damals war das ganz einfach: Es gab das alte Holzhaus, in dem zeitweise Oma und Opa schliefen und ein weiteres Haus für die freiwilligen Unterstützer. Mit den vier Fahrrädern fuhren wir morgens und abends zu Raimund und Linly um zu essen. Im Village waren wir also hauptsächlich zum Schlafen und um alles rund um oder in den Häusern aufzubauen. Der Fuhrpark hat sich mit dem heutigen Stand auf acht Fahrräder und zwei Tuktuks erweitert. Vor allem die beiden Tuktuks erleichtern die Mobilität der Freiwilligen stark! 
 

Die paar Schweine hinten im Stall haben mittlerweile viel Zuwachs bekommen, sowohl ihresgleichen, aber auch Wasserbüffel leben jetzt dort. Aus zwei Häusern wurden drei Häuser zum übernachten, außerdem eine Küche in dernsich die Freiwilligen ihr Essen selbst kochen können. Hinzu kommt noch ein Abstellraum und eine Bibliothek mit vielen Büchern, Unterrichtsmaterial und Musikinstrumenten. Im "language coffee" stehen noch ein Kühlschrank und eine Gefriertruhe, aber eigentlich dient es gemeinsam mit der Bibliothek für die sinnvolle Beschäftigung der Kinder während der Ferien und auch als Aufenthaltsraum für die Freiwilligen. In Zukunft wird es auch 1-2 Nachmittage in der Woche geben, an denen ein "book club" für die Kinder geöffnet sein wird. Gleich am Eingang des Village wird man von einer großen Fotowand begrüßt, an der man die verschiedenen Entstehungs- und Entwicklungsstufen sehr anschaulich bestaunen kann. 

 

Wenn man auf dem Gelände mit all den liebevoll bunt bemalten Häusern wohnt, fühlt man sich ziemlich schnell wie in einer Riesen-WG. Jeder neu kommende Freiwillige lebt sich sehr schnell in der freundlichen, fröhlichen, hilfsbereiten und gut organisierten Volunt2Thai-Familie ein. Jeder Anwesende ist grob für einen bestimmten Bereich zuständig und kümmert sich verlässlich darum - das macht das Zusammenleben sehr angenehm und schön! 
 

Ein neues Gebäude ist im Moment noch am entstehen beziehungsweise am fertig werden. Im oberen Geschoss der Sala Thai steht ein großes Zelt, in dem in Zukunft auch Volunteers untergebracht werden. Der untere Teil des Gebäudes wird als Kulturzentrum und Raum für Seminare, Vorträge oder Lerneinheiten dienen. Man kann nämlich schon jetzt die Kooperationen mit verschiedenen Universitäten weltweit erkennen - ihre Banner schmücken das Geländer der Sala Thai.

 

Die Freiwilligen:

Auch bei den freiwilligen Unterstützern hat sich ein bisschen etwas geändert. Das Projekt hat mittlerweile eine sehr große Reichweite und da ist es kein Wunder, das Menschen aus der ganzen Welt kommen und helfen. Vor zwei Jahren waren viele nur für ein paar Wochen, also für einen recht kurzen Zeitraum hier und waren hauptsächlich damit beschäftigt, die Gebäude und alles um sie herum aufzubauen und das Projekt voranzubringen. Es war öfter handwerkliches Geschick gefragt und nicht alle Freiwilligen waren in der Schule im Unterricht tätig. Diese Aufteilung hat sich nun mehr oder weniger komplett umgekehrt: Alle Freiwilligen übernehmen täglich an verschiedener Schulen den Englischunterricht. Erst nach der Schule werden dann, sofern etwas zu tun ist, Arbeiten im Village ausgeführt. 


Der Ablauf ist gut strukturiert und organisiert - jeden Montag findet ein meeting statt, bei dem besprochen wird, was alles in der kommenden Woche anfällt und zu erledigen ist. Man behält dadurch sehr gut den Überblick, wie der Stand der Dinge ist. Ein weiterer Unterschied zu meinem ersten Aufenthalt, ist die Aufenthaltsdauer der Freiwilligen. Die meisten bleiben zumindestens ein Monat, manche sogar ein ganzes Jahr lang. 

 

Das hat zum einen den positiven Aspekt, dass die Schulkinder für einen langen Zeitraum von der gleichen Person unterrichtet werden und dadurch ein Fortschritt erzielt werden kann, da man nicht jeden Monat wieder bei null anfängt. Zum anderen ist es aber auch angenehm und einfacher, wenn im Volunteer Village nicht jeden Tag eine neue Kombination von Menschen ist. Die Kapazitäten für die Unterbringung der Freiwilligen wird ständig erweitert, wodurch mehr Leute kommen können und somit mehr Schulen in der Umgebung mit Englischunterricht bedient werden. 

 

Die Schulen:

Bei meiner ersten Tätigkeit bei Volunt2Thai konnte in teilweise unregelmäßiger Besetzung in zwei Schulen Englisch unterrichtet werden - in Ban Nong Khung und Ban Nong Phong. Ab und zu wurden auch Freiwillige in den Kindergarten in Ban Lao geschickt. Es war für uns damals extren schwierig, Englisch zu unterrichten, da die Kinder außer "hello" wirklich noch nichts sprechen konnten. Wir waren aber auch der Thai-Sprache nicht mächtig - dementsprechend kompliziert und meistens unmöglich war die Kommunikation. Trotzdem haben wir es versucht, und den Unterricht meist spielerisch verbracht. 


Heute, zwei Jahre später ist es für mich unglaublich schön und zu sehen und hören, dass sich die Englischkenntnisse unvorstellbar verbessert haben. Fast alle Schülerinnen und Schüler kommen auf einen zu und fangen auf Englisch Fragen zu stellen - man kann also schon einfache Konversationen führen. Ich kann einfach nur "wow" sagen und bin äußerst begeistert, was für ein Fortschritt innerhalb von zwei Jahren erzielt wurde! Mit dem engagierten und unermüdlichen Einsaz der Freiwilligen ist das gelungen, was wir damals meist vergeblich versucht haben - toll! Es ist derzeit auch möglich zusätzlich zu den zwei Schulen von damals noch Lehrstätten in Ban Nong Si Samran, Ban Lao und Ban Nong Hung mit Englischunterricht zu versorgen. In Ban Nong Khung ist im Moment ein neuer Direktor und Lehrerinnen tätig, wodurch die Schule einen enormen Aufschwung erlebt hat. Einfach beschrieben wirkt der frische Direktor sehr motiviert, interessiert und vor allem engagiert. Die Weiterentwicklung und der Erfolg des Projekts ist eindeutig zu erkennen - viele Kinder wirken auch sehr neugierig für das Lernen der neuen unbekannten Sprache!

 

Die Dörfer:

Durch das Projekt Volunt2Thai profitieren eine Menge Menschen - mehr als man oft denkt. Unterbewusst ist die Anwesenheit der "farangs" in der Schule oder einfach in den Dörfern eine Bereicherung für alle. Die Bevölkerung profitiert indirekt und entwickelt sich - genau so wie die Freiwilligen von ihrem Aufenthalt in der armen Region. Der Kulturaustausch und die gegenseitige Bereicherung findet statt! 


In umliegenden Orten werden neue kleine Läden gebaut, weil eben auch die Nachfrage danach steigt und die farangs auch in der Umgebung einkaufen möchten. In Ban Nong Phong bietet eine Familie an, gegen Bezahlung die Wäsche der Volunteers zu waschen, da sie keine Waschmaschine im Village haben und so nicht immer nach Amphoe Phen fahren müssten. So hat jeder der Beteiligten seine Vorteile. Außerdem wird durch das gegenseitige Vertrauen die Offenheit gegenüber Fremden gestärkt. Vor zwei Jahren, war es noch seltsam und eine Attraktion wenn man durch das Dorf fuhr, jetzt ist es schon fast ein Normalzustand.

 

Der Tempel:

Die auffälligste Veränderung bei Mae Chi im Tempel in Ban Moo sind einige neue Gebäude, die zum Teil aus dem Holz alter Häuser errichtet wurden. Auch die Chedi ist gewachsen und das gefährlich konstruierten Bambusgerüst im Inneren wurde durch schön verputzte Mauern ersetzt. Fein detailiertes und unglaubliches Handwerk stecken hinter all dem. Es finden auch Kunstprojekte mit Leuten, die auf Bewährung sind statt, die wunderbare Skulpturen modellieren. Bei Mae Chi ist es wie bei Volunt2Thai - man muss ordentlich und mit einem großen Herzen hinter einer Sache stehen, darf nicht aufgeben, auch wenn es manchmal schwere Momente gibt. Aber man muss sich immer bewusst sein, dass man bei seiner Tätigkeit und seinem Schaffen etwas gutes tut.

 

Im Ausland:

Die Präsentation des Projekts ins Ausland erfolgte damals hauptsächlich über facebook. Mittlerweile hat sich aber durch den Einsatz von vielen Freiwilligen rund um den Globus ein großes Netzwerk an Menschen ergeben. Die Vertretungen reichen von Hong Kong über Österreich, Finnland und Holland bis nach Schottland und bald auch in die Schweiz. 


In Österreich wurde "Volunt2Thai Österreich - Verein zur Förderung von Freiwilligenarbeit" gegründet und war auch schon auf einigen Freiwilligenmessen vertreten. Die Website www.volunt2thai.com wurde neu designt und ist sehr ausführlich, informativ gestaltet und wird laufend für Neuigkeiten aktualisiert. Auch durch die Kooperation mit verschiedenen Universitäten aus Belgien, Frankreich, Deutschland und Kanada wird zur Verbreitung des Projekts beigetragen.

 

Alles in allem kann man also sagen, dass sich Volunt2Thai durch die Mithilfe so vieler fleißiger und herzensguter Menschen ein gutes Stück weiterentwickelt, vergrößert und bereichert. Nach zwei Jahren ist es für mich überaus erfreulich zu sehen, was in so kurzer Zeit alles entstanden und passiert ist! 

Ich kann abschließend nur sagen, dass ich Raimund, seinen Verwandten, den Dörfern in der Umgebung und einfach der gesamten Volunt2Thai-Familie wünsche, dass es so weitergeht - das ist etwas ganz Besonderes!


Corina Veith - Volunteer 2015/2018

那段难忘的经历,那些可爱的人们。 回想起在 Volunt2Thai 做志愿者的经历,

那段难忘的经历,那些可爱的人们。
 
回想起在 Volunt2Thai 做志愿者的经历,那已经是快是2年前的事情了,很多事情都会随着时间慢慢被遗忘,但是始终有些人或事情一直停留在那美好的瞬间,偶尔我会说起那段不一样的经历,偶尔会想念那些可爱的人。
 
那些人。
Raimund。时常会在Facebook看到项目更新的情况,偶尔会发信息聊聊相互的情况,一直保持者不错的关系。这2天他请我帮忙写一篇关于项目的体验感,那我就从他这个人说起吧。Raimund是项目的发起人和负责人,来自奥地利,是一个执着于公益事业的老兄弟。他时常会和志愿者去讨论项目的发展问题,了解我们对项目的建议和意见。根据我们每个人不同的特点和意愿,安排具体的工作内容。他特别健谈且充满正能量,晚上我们时常坐在篝火傍边,聊天南海北,而且总会鼓励我做不一样的尝试,支持我的坚持。
 
泰国大男孩。我义工那段时间他正好学校放假,时常来志愿者中心帮忙。我因为在小学里教中文,常会有沟通不顺畅,他也会帮我翻译。在学校里工作的一个多月,他常会邀请我去他家做客,提供泰国当地的美食,我没事的时候也会去他家的文具店找他聊天。最让我感动的是,我们离开的那天,他和他爸爸开车送我去较远的火车站。
 
志愿者。我们这一批志愿者来自五湖四海,有英文老师,手工老师,医院护士,工程师等等,大家背景和技能各不相同,所以被工作内容和服务对象也是不太一样。大家都会统一生活在志愿者中心,时间久了慢慢关系和感情越来越好,没事会一起聊聊天,逛逛市场。记得最有意思的是大家一起庆祝圣诞节,相互准备了好多礼物,邀请小朋友们一起参加表演节目,大家开心的跳着,唱着。
 
那些难忘的经历:
我是一个动手能力很差的人。但在Raimund鼓励下,我开始用废旧的木材做了一把小木凳,从选取合适的材料,切割,组装,上色等他都给了我很多建议。最后我还给它添加了一些中国元素,我在最上面画了2个倒着的福字,让小木凳显得更有灵性。
 
中文主要是教小朋友比较容易而且易学的,比如数字,日常交流用语。孩子都学得很快,每次下课的时候,孩子喜欢围着我一遍又一遍的说他们刚学过的内容。特别好玩的一次,上课之前我在琢磨今天的教学内容,突然想到电影不见不散里葛优教美国社区警察中文的片段,“今天吃了吗?没吃回家吃点吧”,后来孩子们真的学得很快,天天都会问我同样的问题,给我同样的答案。
 
当然还有很多有趣的事情,开拖拉机去收大米,骑三轮摩托车载着其他志愿者去教小朋友英文,参加学校运动会,画墙画,学习蘑菇种植,铺地板,除杂草等等。当我想起这点点滴滴,我嘴角就会上扬,微微一笑。
 
快2年了,我现在只能通过照片视频努力的回忆那些往事,想念那段无忧无虑时光。如果有机会,我愿意回去看看那些人,追忆下当年的影子。
 
Zack

Educational Agreement between V2T & Rajabhat University

V2T provides free Internship for 3 Students from Rajabhat University which will join V2T to practice "Business English" starting with December 2018 until March 2019